Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

An individual assessment of effort, and what it means for serious price calculation

Talking about prices is an awkward but necessary task. Moreover, adequate price calculation on a general level is difficult in the business of editorial assistance, as many factors influence the editing time of an order. Hence I can do a serious calculation only case per case on the basis of sample pages, information on the estimated length of the manuscript, and/or a detailed description of the tasks to be completed.

There are, of course, some suggestions from professional organizations like the Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren e. V. (VFLL, http://www.vfll.de/), but they recently withdrew these recommendations because they could be misinterpreted as elements of cartelization. However I will reproduce some of these considerations here to give you a general impression of the problems a serious price calculation of freelance copy-editors has to deal with.

Editorial assistance in the area of scientific or scholarly books and other tasks that need high-level professional training, general recommendations assume a total price of 47 EUR (tax included) per hour. This price applies to scholarly translations likewise. The recommended price for less specific copy-editing still amounts to app. 32 EUR per hour. This calculation includes many general service-related factors like unoccupied time, costs for the acquistion of customers and manuscripts, research in libraries, social security, and many more.  In their most recent recommendations, my colleagues in the VFLL are much more cautious not to reproduce concrete numbers, but the list of background factors included in a serious calculation is still impressive (cf. http://www.vfll.de/pages/honorare/honorare.php), and they conclude that an agreed price of 40 EUR/h corresponds to a total wage rate of 12 EUR/h of an employee before taxes and social security contributions, which would result in a net income of roundabout 7.50 EUR per hour. (You can decide yourself whether you would agree to work under these conditions!)

Given this background information, you will certainly understand that I may offer lower prices to you the more time I can save by completing the bulk of work online and reducing the idle time through a large number of orders. Final prices agreed upon may be much lower in the end. If you look around in the internet and compare prices, you will find out that most offers are based on the length of manuscripts, additional factors influencing the intensity of work due, and optional special services. This applies especially to languages with non-Latin characters, when the original has not been typed in Unicode compatible fonts.

Breaking the aforesaid down to prices per page (referring to standard pages of 30 lines at 60 characters including spaces, or ~ 1500-1650 characters/260-290 words per page) my standard calculation for simple orthographic and stylistic corrections is based on 3.50 EUR per page and 7.20 EUR for more complex editorial tasks including content control. An additional charge of 0.50-2.50 EUR per page will be raised for tasks in the area of layout creation for camera-ready copies according to the individual effort, e.g. for the replacement of Semitic text in non-unicode-compliant fonts by a Unicode compatible font including the control of linewrapping and pagination, for tables, charts, line drawings and the arrangement of illustrations, and/or for index tagging according to the complexity and details of its desired structure.

Of course any saving of expenses that can be achieved – e. g. by the repeated use of the same templates for books pertaining to a series or journal volumes – will be passed on to the customer!

 

Basic price information (rough value guide)

Basic proofreading & corrections (orthography, grammar, syntax) ‒ also final proofreading of print products ‒ 3.50 EUR/standard page

Standard copy-editing incl. control of content and style 5.00 EUR/standard page
Extra charge for the adjustment of bibliographic and similar styles + 2.00 EUR/standard page

Typesetting / Electronic camera- or printer-ready copies ‒ basic price 6.00 EUR/standard page
Extra charge for the replacement of special fonts (such as Hebrew, Greek etc.) by hand + 2.00 EUR/standard page
Additional charges for final proofreading, index tagging, formal standardization (e. g. of essay collections) see above/below
Reductions for consecutive orders (→ reuse of templates) possible!

Index-tagging according to individual effort based on manuscript size and depth of registry; average effort: 3.00 EUR/standard page 

Translations upon individual assessment (dependent on genre, difficulty, purpose of the text and additional editorial tasks) -- please send me a representative sample and ask for a sample translation!
English → German, average difficulty 17.50 EUR/standard page
German → English, averagy difficulty 20.00 EUR/standard page
French → German, average difficulty 20.00 EUR/standard page
Extra charges for research effort (e. g. wording of special sources in target language) may apply!

Individual fixed prices after inspection of a sample possible.

10 % reduction for individual SBL and EABS members upon presentation of proof.

(N.b.: I apologize for the wrong text colors here on this page as well as the position of the general site information in relation to the logo and the banner in the website header. I cannot influence them due to a bug. )

Individuelle Angebotserstellung und verlässliche Preiskalkulation

Preisverhandlungen sind eine heikle, aber notwendige Aufgabe. Im Bereich des (Fach-) Lektorats ist eine generelle angemessene Preiskalkulation schwierig, da viele Faktoren die Bearbeitungszeit beeinflussen. Eine seriöse Kalkulation kann daher nur individuell auf der Basis von Beispielseiten, Informationen zum voraussichtlichen Umfang des Manuskripts und / oder einer detaillierten Beschreibung der erforderlichen Aufgaben stattfinden.

Es gibt natürlich Musterkalkulationen von Berufsverbänden wie dem Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren e.V. (VFLL, http://www.vfll.de/). Um den falschen Eindruck von Preisabsprachen zu vermeiden, wurden diese jedoch neu überarbeitet und noch unverbindlicher, doch die beeindruckende Liste von Hintergrundkosten, die in eine seriöse Preiskalkulation einfließen müssten, ist nach wie vor lang (vgl. http://www.vfll.de/pages/honorare/honorare.php). Ich gebe hier trotzdem ein Rechenbeispiel aus der alten Kalkulation wieder, da ich es Ihnen als meinen Kunden schulde, wenigstens ungefähr die Dimension der stillen Preisfaktoren zu nennen.

Im Bereich wissenschaftlichen Fachlektorats mit hohem Aufwand oder Übersetzungslektorat wurden der Kalkulation dort Stundenpreise von 53 bzw. 47 Euro incl. Steuern zugrunde gelegt, für durchschnittliche Korrektoratsarbeiten immerhin noch ein Stundensatz von 32 Euro. Diese Kalkulation beinhaltete Grundkosten wie Leerlaufzeiten, Kosten für die Akquise von Kund/inn/en und Manuskripten, Bibliotheksrecherche, Sozialabgaben uvm. Aktuell wird vorgerechnet, dass durch diese stillen Kosten ein vereinbartes Stundenhonorar von 40 EUR einem Bruttogehalt eines Angestellten von durchschnittlich 12 Euro (also vor Steuern und Sozialabgaben) entspräche. Im Endeffekt würde dies einem Nettostundenlohn von etwa 7,50 Euro entsprechen. (Sie können selbst entscheiden, ob Sie zu diesen Bedingungen arbeiten wollen würden!)

Daraus ergibt sich auch, dass ich in dem Maße niedrigere Preise anbieten kann, in dem es gelingt, einen Großteil der Arbeit online zu erledigen und die Leerlaufzeiten durch eine große Anzahl an Aufträgen weitgehend zu reduzieren. Letzten Endes können die Preise weit darunter liegen. Wenn Sie Angebote anderer Lektor/inn/en im Internet vergleichen, werden Sie schnell feststellen, dass die meisten Angebote auf dem Manuskriptumfang beruhen und dabei dann zusätzliche Faktoren berücksichtigen, die die Intensität der zu leistenden Arbeit beeinflussen, und ggf. noch weitere Serviceangebote. Dies ist besonders im Hinblick auf Sprachen mit nicht-lateinischen Zeichen (und anderer Laufrichtung) erforderlich, erst recht, wenn das Original nicht mit Unicode-kompatiblen Schriftarten erstellt worden ist.

„Übersetzt“ in Preise pro Normseite (30 Zeilen à 60 Anschläge, ca. 1500-1650 Zeichen pro Seite) entspricht dies Seitenpreisen von 5,30 EUR für einfaches stilistisches Korrektorat und EUR 7,40 für Standardlektorat (incl. inhaltlicher Prüfung durchschnittlich anspruchsvoller Texte). Hinzu kommen je nach Intensität der nötigen Eingriffe Aufschläge für den Formatierungsaufwand bei der Erstellung fertiger Druckvorlagen, die zwischen 1,00 EUR bis 2,50 pro Normseite liegen können, z.B. für die Umwandlung nicht Unicode-fähiger semitischer Schriften in Unicode-fähigen Text einschließlich Umbruchkontrolle, sowie Aufpreise für die Erstellung und Formatierung von Tabellen, Zeichnungen, Diagrammen etc. sowie Zuschläge für die Indexerstellung je nach gewünschter Indexstruktur.

Mögliche kostenreduzierende Faktoren, die sich beispielsweise aus der wiederholten Verwendung bereits erstellter Formatvorlagen für Bücher innerhalb derselben Reihe oder Exemplare einer Zeitschrift ergeben, werden selbstverständlich an den Kunden bzw. die Kundin weitergegeben! 

 

Preisübersicht (Richtgrößen):

Grundlegendes Korrektorat

(Rechtschreibung, Grammatik, Satzbau) – auch Schlusskorrektur allein – ab 3,50 EUR

Standard-Lektorat

inkl. Überprüfung von Inhalt und Struktur   ab 5,00 EUR
Aufpreis für die Anpassung vorgegebener Formalia (Literaturangaben etc.)          + 2,00 EUR

Herstellung von elektronischen Druckformatvorlagen

Grundpreis      5,00 EUR

Manuelle Ersetzung hebräischer, griechischer und anderer spezieller Schriftarten    + 1,00–2,50 EUR (variabel je nach Aufwand)

+ Schlusskorrektur, formale Vereinheitlichung (z. B. bei Sammelbänden), Registererstellung etc. s. dort

Registererstellung

nach individuellem Aufwand (je nach Manuskriptumfang, Indextiefe, Art des elektronischen Datensatzes)
bei durchschnittlichem Aufwand        + 3,00 EUR

Übersetzungen

nach individueller Evaluation (abhängig von Gattung, Dichte und Zweck des Texts und zusätzlichen redaktionellen Aufgaben) – bitte Textprobe vorlegen und Probeübersetzung erbitten!
Richtpreis englisch → deutsch bei durchschnittlichem Schwierigkeitsgrad   17,50 EUR
Richtpreis deutsch → englisch bei durchschnittlichem Schwierigkeitsgrad   20,00 EUR
Richtpreis französisch → deutsch bei durchschnittlichem Schwierigkeitsgrad         20,00 EUR
ggf. Aufpreis für Rechercheaufwand (Quellenabgleich in der Zielsprache, Bibliotheksrecherche etc.)

Individuelle Festpreisangebote nach Inspektion von Probeseiten möglich.

10 % Preisnachlass für Privatkunden, die ihre SBL- oder EABS-Mitgliedschaft nachweisen können.

*Korrektur-Sonderpreise für Studierende kann ich bei Arbeiten von mehr als 20 Normseiten Länge nur gewähren, wenn mir die Arbeiten mindestens 48 Stunden bzw. zwei Werktage vor der gewünschten Fertigstellung vorliegen.

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?